top of page
Home

Anna und die Freiheit 
ein Musical von 

Aubert Weinzinger-Dammayr 
Libretto von Elisabeth Lukas
nach Ideen von Viktor E. Frankl 

image002_edited.jpg

“Jede Tat ist ihr eigenes Denkmal. Jede Tat hat ihre eigene Geschichtsschreibung.Wir gestalten unser eignes Denkmal.” (Viktor E. Frankl) 

 

Ich habe das Privileg, von Frau Dr. Elisabeth Lukas, der einflussreichsten Schülerin von Viktor E. Frankl, ein Libretto für ein Musical erhalten zu haben. Wir haben uns im Rahmen ihrer 80sten Geburtstagsfeier kennengelernt. Bei diesem Anlass kam ich ins Gespräch und teilte ihr mit, dass es mir ein Anliegen ist, das Menschenbild der Logotherapie sowie die philosophischen Ansätze von Viktor E. Frankl durch die Musik zu verbreiten. 

 

Frau Dr. Elisabeth Lukas war von dem Vorhaben begeistert, lehnte jedoch mein Angebot ab, ein Libretto zu schreiben, da es für sie etwas ganz Neues und Ungewohntes war. Dennoch habe ich ihr meine Klavierauszüge von verschiedenen musikalischen Themen zukommen lassen, in der Gewissheit, dass sie leidenschaftlich gerne Klavier spielt. Drei Wochen später fand ich in meinem Briefkasten das vollständige Libretto: "Anna und die Freiheit”.

 

Kurzbeschreibung:

"Anna und die Freiheit" ist ein tiefgreifendes Libretto, das sich mit den Themen Schicksal und Freiheit auseinandersetzt. Es hebt die Bedeutung der Sinnfindung und der Gestaltung des eigenen Lebens hervor und betont die Wichtigkeit der Verantwortung sowie der eigenen Freiheit gegenüber dem Schicksal.

Inhalte des Musicals

1. Grundthematik:

Die Handlung dreht sich um das Leben von Anna, ihre Freiheit und gleichzeitig ihre Verantwortung, die sie bei jeder getroffenen Entscheidung trägt. 

"Anna und die Freiheit” vermittelt drei bedeutende Ansätze von Viktor E. Frankl:

 

  • das Leben behält unter allen äußeren Lebensbedingungen Sinn.

  • der Mensch kann zu seinem Schicksal Stellung beziehen.

  • der Mensch behält unter allen äußeren Bedingungen seine innere Freiheit.

 

2. Libretto von Frau Dr. Elisabeth Lukas:

Das Libretto wurde von Frau Dr. Elisabeth Lukas verfasst, die als einflussreichste Schülerin von Viktor E. Frankl, eine Ikone der Logotherapie, bekannt ist. Sie hat die Logotherapie weiterentwickelt und bereichert, insbesondere durch ihre “Einstellungsmodulation”, sowie ihre “5 Bären Methode”, diese führen den Menschen aus dem Schicksalshaften Bereich heraus in den heilen Bereich. Dort, im eigenen Freiraum, werden die vorhandenen Möglichkeiten gesucht, gefunden, umgesetzt und verwirklicht.

 

Negative Lebensbilanzen gehen fast immer auf einen Irrtum zurück, weil sie auf eine Habens-Ebene, statt auf der Seins-Ebene gezogen werden: Was habe ich vom Leben gehabt? Was habe ich vom Leben noch zu erwarten? Anstatt sich zu fragen: Was bin ich geworden? Was kann ich noch werden? Was aber verlockt uns irrtümlich auf eine Habens-Ebene, und verstellt uns die Sicht auf die Seins-Ebene? Eine Tendenz alles dem Schicksal zuzuschreiben, und den eigenen Freiraum zu übersehen. Anna und die Freiheit setzt sich mit Schicksal (= dem, was wir haben oder nicht haben) und der Freiheit (= dem, was wir sind) auseinander.

 

Hervorhebung der inneren Freiheit:

Die Inszenierung hebt die Idee hervor, dass unabhängig von äußeren Umständen die innere Freiheit eines jeden Menschen unantastbar bleibt. Die Handlung zeigt, wie diese innere Freiheit genutzt werden kann, um das eigene Schicksal aktiv zu gestalten.

Freiheit ohne Schicksal ist unmöglich. Freiheit setzt Bedingungen voraus, ist auf Bedingungen angewiesen, aber diese Angewiesenheit bedeutet keine Abhängigkeit. 

Wofür der Mensch frei und verantwortlich ist, ist die Erfüllung von Sinn und Verwirklichung von werten.

 

“Wir überlisten dennoch unseren fesselnden Boden, unser Schicksal, bei jedem Schritt, den wir tun. Denn bei jeden Schritt, lösen wir uns vom Boden, und setzten ihn anders wo als er vorher stand.  Wir entscheiden unseren weg.  Wir wandern mit unseren Schritten. Er muss zu bode zurück aber wir entscheiden wohin. Die Absprungsbasis für unsere Freiheit. Wenn wir Freiheit auf solche weise verstehen könne wir uns mit den Fesseln unserer Erdschwere leicht aussöhnen.” (Viktor E. Frankl)

Musikalische Umsetzung:

Die Komposition basiert auf der Logotherapie und setzt die philosophischen Prinzipien von Viktor E. Frankl musikalisch um. Die emotionale Kraft der Musik wird genutzt, um die Botschaften von Verantwortung, Freiheit und Sinnhaftigkeit zu verstärken. Auf der Bühne, die in zwei Teile geteilt ist, wird Anna in ihrem Lebensraum, in ihrem Freiraum, von dem Wahlverkünder und dem Gewissen durch die Auswahl der Möglichkeiten geführt. Der Geschichtsschreiber im schicksalshaften Bereich hält jede von ihr ergriffene, umgesetzte und verwirklichte Möglichkeit in ihrem Lebensbuch fest und verewigt sie.

Botschaft des Musicals:

"Anna und die Freiheit" unterstreicht die Bedeutung des Hörens auf die innere Stimme des Gewissens und betont die ständigen Möglichkeiten, die in jedem Augenblick bestehen, die Lebenssituation aktiv zu gestalten. 

 

Zwei Paradoxe sind hier enthalten:

  • Unsere Vergangenheit ist in Wirklichkeit unsere Zukunft

  • Wir werden nicht in die Welt durch unsere Geburt gesetzt, sondern wir setzen uns selbst mit dem Tod in die Welt.

 

Der Zeitfluss fließt von der Zukunft, vom Nichts, über die Gegenwart in die Vergangenheit, ins Sein hinein. Wir leben nicht in die Zukunft hinein, wir leben in die Vergangenheit hinein! 

 

Die Zukunft ist das „Reich des Möglichen“, die Möglichkeiten, die wir zu verwirklichen haben. Es sind noch flüchtige, verlierbare, keine wirklichen Möglichkeiten; es ist der Bereich des Sein-Könnende. Sobald wir eine Möglichkeit ergreifen, führen wir sie über die Gegenwartslinie in die Vergangenheit hinein. Dort wird sie Wirklichkeit, dort wird sie verewigt; dort ist das „Reich des Wirklichen“, des Seienden - des Sein Sollenden, denn wir sollen ja nur die guten, die sinnvollen, die wertvollen, das Gesollte, das Gott Gewollte verwirklichen. Alles, was sich verwirklicht, verewigt sich. So prägen wir uns selbst in jeder Entscheidung, die wir treffen, und dieses entstehende Sein wird unsere Zukunft sein, unsere Zukunft prägen. Dieses “vergangene Sein” ist die sicherste form des Seins; In ihr ist nichts unwiederbringlich verloren, sondern alles unverlierbar geborgen. Dieses wird in unsere Zukunft leuchten, wenn wir viel Licht hineingebracht haben.

 

Wir werden gar nicht mit unserer Geburt in die Welt gesetzt, sondern wir setzten uns, mit unserem Tod selber in die Welt. Zwischen Geburt und Tod ist ja noch alles im Wandel, ist alles noch wandelbar, wir haben immer noch die freie Wahl und die freie Stellungnahme gegenüber unsere inneren Zustände und äußeren Umstände, mit dem Tod steht die gesamte Lebenswirklichkeit eines Menschen fest. Dann, wenn wir kein Leben mehr haben, sind wir unser Leben geworden.„ (Elisabeth Lukas)  

Bedeutung für die Zuschauer:

Das Musical verspricht eine bedeutende Bereicherung für die Zuschauer in Bezug auf Sinnfindung und Lebensgestaltung. Es regt dazu an, über die eigene Verantwortung und die Freiheit, die jeder Mensch gegenüber seinem Schicksal hat, nachzudenken.

 

Schicksal ist der jeweilige Bereich, innerhalb dem wir keine Wahlmöglichkeiten haben, all unsere Lebensvergangenheit, unsere körperlichen Zustände, und psychischen Verfassungen, sowie der Menge der Geschehnisse in der Umwelt und Mitwelt, darüber können wir nicht selbst bestimmen. 

 

Ein großer Bereich, dennoch, was uns kleine Menschen dem riesigen Schicksal gegenüber überlegen macht, ist unsere geistige Freiheit, die wir weniger haben als sind: Wir sind frei, Schicksalhaftes anzunehmen, wir sind frei, uns dem Schicksal zu beugen oder dem Schicksal zu trotzen. Und selbst Unabänderlichen gegenüber, bleibt eine letzte Wahlmöglichkeit offen, nämlich zu entscheiden, wie wir innerlich dazu stehen. Das letzte Wort ist unser. Es ist eine unserer gegenwärtigen Wahlmöglichkeiten, uns selbst zu verändern - nicht körperliche Zustände oder psychische Verfassungen von uns, nicht etwas, das wir haben, sondern und selbst, das was wir sind.

 

Zielgruppe:

Jugendliche und Erwachsene, die nach Inspiration für ihre eigene Lebensgestaltung suchen, sowie Menschen, die sich für die Themen Sinnfindung, Verantwortung und innere Freiheit interessieren.

Aufführungsorte und Vermarktung:

Die Aufführungen können in Theatern, Kulturzentren und Schulen stattfinden. Die Vermarktung erfolgt über soziale Medien, lokale Presse, Partnerschaften mit Bildungseinrichtungen und potenzielle Sponsoren.

Mit diesem Konzept streben wir an, ein berührendes und tiefgründiges Musical zu schaffen, das die Zuschauer dazu inspiriert, ihre eigene Freiheit und Verantwortung im Kontext ihres Schicksals zu erkennen und zu schätzen.

 

Schlussauszug des Musicals: ”Hatte dein Leben einen Sinn, Anna?", fragt der Bote, während sie den Schicksalhaften Raum betrachten. "Oh ja!", antwortet Anna. "Mein Leben war nicht umsonst. Mein Leben hatte einen Sinn! Die Dankbarkeit! Nichts als Dankbarkeit! Keine Spur von Traurigkeit! Unendliche Dankbarkeit…”

 

Vorgesehene Besetzung:

 

Anna:                          Soprano    
Der Bote:                      Alto            

Der Zaunmacher:           Bariton        

Der Geschichtsschreiber: Bass

Der Wahlverkünder:       Tenor        

Das Gewissen:              Alto            
Gehilfe 1 und 2:           Kinderstimmen    

Chor 

bottom of page